Feed auf
Postings
Kommentare

Facebooks Richtlinien sind in Bezug auf einige Punkte recht eindeutig. So heißt es in Punkt 3 „Safety“:

„7. You will not post content that: is hate speech, threatening, or pornographic; incites violence; or contains nudity or graphic or gratuitous violence.“

Zudem bietet Facebook die Möglichkeit, solche Inhalte zu melden. Gestern wollte ich von dieser Möglichkeit in Bezug auf eine explizit pornographische Facebook Page ohne Altersbeschränkung, die in diversen Gruppen mit Spam aggressiv beworben wurde, mal Gebrauch machen.

Wohlgemerkt: Ich bin nun wirklich nicht zimperlich und halte wenig von den prüden amerikanischen Moralvorstellungen, die bei der Bewertung solcher Inhalte von Facebook in der Vergangenheit schon oft angelegt wurden. Facebook ist bei der Sperrung von angeblich pornographischen Inhalten insbesondere in Profilen schon oft übers Ziel hinausgeschossen. Ich hätte auch wahrlich kein Problem mit pornographischen Facebook Pages. Da Facebook aber eben sehr offensiv damit wirbt, eine Umgebung frei von bestimmten Inhalten zur Verfügung zu stellen, sollte man sich auch darauf verlassen können, dass Facebook auf solche Inhalte reagiert. Und da beginnt das eigentliche Problem.

Denn Facebooks Antwort auf meine Meldung hat mich dann doch sehr überrascht. Man teilte mir mit, dass man mit der Page kein Problem habe, Wörtlich heißt es:

„Thank you for taking the time to report something that you feel may violate our Community Standards. Reports like yours are an important part of making Facebook a safe and welcoming environment. We reviewed the page you reported for containing nudity or pornography and found it doesn’t violate our community standard on nudity and pornography.“

Im „community standard“ heißt es wiederum:

„Facebook has a strict policy against the sharing of pornographic content and any explicitly sexual content where a minor is involved. We also impose limitations on the display of nudity. We aspire to respect people’s right to share content of personal importance, whether those are photos of a sculpture like Michelangelo’s David or family photos of a child breastfeeding.“

Aha. Für Facebook ist die bildliche Darstellungen von Oral- und Analsex in Bildern und Videos keine Pornographie. Das finde ich gelinde gesagt – erstaunlich. Denn dann stellt sich die Frage: Was ist überhaupt noch Pornographie? Und warum hat Facebook in der Vergangenheit Inhalte gesperrt, die weitaus weniger explizit pornographisch waren?

Wie gesagt, ich möchte hier gar keine Debatte darüber führen, ob es sinnvoll ist, pornographische Inhalte auf Facebook zu verbieten Ich halte nichts davon. Mir geht es auch gar nicht darum, ob Pornographie etwa für Jugendliche schädlich ist. Das ist längst widerlegt. Es geht mir schlicht darum, dass Facebook sich nicht an seine eigenen Richtlinien hält.

Die Frage ist nun, warum dem so ist. Ohne Weiteres lässt sich das natürlich nicht beantworten. Es fällt aber schon auf, dass Facebook auch in der Werbung seit kurzer Zeit mehr Freizügigkeit walten lässt, etwa bei der Bewerbung sehr freizügiger Seitensprung-Portale. Vollführt Facebook hier eine Kertwende hin zu einer Öffnung für sexuell orientierte und pornographische Inhalte? Nachvollziehbar wäre es. Denn „Sex sells“. Und Facebook muss seinen Anlegern immer noch zeigen, dass es in der Lage ist, die erwarteten Umsätze zu machen. Ich bin gespannt, ob sich der Trend hin zu mehr explizit sexuellen und pornographischen Inhalten auf Facebook fortsetzt. Und wie seht ihr das? Teilt ihr diese Beobachtung?

Flattr this!

Kommentar abgeben